Slimprinter™ - Die schlanke Drucklösung für den Microsoft-Terminaldienst

Slimprinter™ ermöglicht das treiberlose Drucken unter dem RDP-Protokoll von Microsoft®. Unterstützt werden RDP-Verbindungen zu Workstations mit den Betriebssystemen XP, Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10 und Windows 11 sowie Microsoft®-Terminalserver 2003, 2008, 2010, 2012, 2016, 2019 und 2022. Auch die Terminal-Servererweiterungen (XPunlimited, Thinstuff, TSPlus etc.) für Workstations sind geeignet.

Slimprinter™ benötigt keine Druckertreiber auf der Serverseite, überträgt die Druckdaten mit extremer Kompression und Geschwindigkeit. Die meisten Druckausgaben, die über das GDI erfolgen, werden direkt unterstützt. Programme, die nur RAW-Spools erzeugen (z.B. Plotter-Ausgaben, einige Programme, die Bondrucker verwenden) werden ebenfalls von Slimprinter™ unterstützt, wenn auf dem Server die Originaltreiber vorhanden sind. Ein weiteres Problem ist die Sichtbarkeit der via RDP erstellten Drucker.

In Systemen mit einer großen Anzahl von Druckern und Benutzern wird es da schnell unübersichtlich. Slimprinter™ ermöglicht das präzise Festlegen der zu verwendenden Client-Drucker und deren Sichtbarkeit auf dem Server. Ein drittes Problem sind die vom RDP-Protokoll erstellten Druckernamen. Diese beinhalten ja die Sitzungsnummer (Session-ID), die sich bei Neuanmeldung am Terminalserver oftmals ändert. Programme, die Druckereinstellungen für die Wiederverwendung speichern, haben dann natürlich ein Problem. Slimprinter™ umgeht dieses Problem, in dem die serverseitige Bezeichnung sich immer aus dem Client-Maschinennamen und Druckernamen zusammensetzt.

Bekannte Schwierigkeiten beim Drucken in RDP-Sitzungen

Wenn Sie bisher im Terminaldienst mit den Bordmitteln des rdp-Protokolls gedruckt haben, kennen Sie die Probleme:
  • Einige Drucker sind vom Treiber her nicht geeignet (z.B. Meldungen in der Konsole des Terminalservers)
  • Druckertreiber auf dem Server behindern sich gegenseitig
  • Auf einem Client wird ein neuer Drucker installiert und es fehlt auf dem Server der Treiber
  • Einige Drucker verweigern generell ihre Funktion in einer Terminal-Session
  • Die Session-Nummer im Druckernamen ändert sich ständig, einige Programme haben damit Probleme
  • Es werden alle lokalen Drucker auf dem Terminalserver abgebildet
  • Es kann kein anderer Drucker als Standard in der Session gesetzt werden als auf dem lokalen System
  • Wenn der Terminalserver keiner Domäne angehört sieht jeder User die Drucker der anderen User
  • Die Datenkompression während der Übertragung zum Client ist gering
  • Ihre 32bit Clients sollen mit einem 64bit Terminalserver arbeiten, es stehen aber keine 64bit Druckertreiber zu Verfügung.

Slimprinter™ bringt die Lösung für all diese RDP-Druckprobleme

  • Nur noch zwei Universaltreiber auf dem Server
  • öffentliche und private Drucker
  • unabhängiger Standarddrucker
  • kein administrativer Aufwand auf dem Server
  • Unterstützung von A0 wie auch BON Druckformaten
  • Verbindungen von 32bit an 64bit und umgekehrt für alle Drucker möglich

Slimprinter™ ist die Lösung für sicheres, stabiles und komfortables Drucken über das Remote Desktop-Protokoll und ideal geeignet für alle Terminalserver-Druckdienste. Mit Slimprinter™ wird Drucken über den Microsoft® Terminaldienst zum Kinderspiel.

Bezugsquellen Slimprinter™
Slimprinter™ ermöglicht das treiberlose Drucken unter dem RDP-Protokoll von Microsoft®. Unterstützt werden RDP-Verbindungen zu Workstations mit den Betriebssystemen XP, Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10 un Windows 11 sowie Microsoft®-Terminalserver 2003, 2008, 2010, 2012, 2016, 2019 und 2022. Auch die Terminalservererweiterungen (XPunlimited, Thinstuff, TSPlus etc.) für Workstations sind geeignet. Slimprinter™ benötigt keine Druckertreiber auf der Serverseite, überträgt die Druckdaten mit extremer Kompression und Geschwindigkeit. Die meisten Druckausgaben, die über das GDI erfolgen werden direkt unterstützt. Programme, die nur RAW-Spools erzeugen (z.B. Plotterausgaben, einige Programme, die Bondrucker verwenden) werden ebenfalls von Slimprinter™ unterstützt, wenn auf dem Server die Originaltreiber vorhanden sind. Ein weiteres Problem ist die Sichtbarkeit der via RDP erstellten Drucker. In Systemen mit einer großen Anzahl von Druckern und Benutzern wird es da schnell unübersichtlich. Slimprinter™ ermöglicht das präzise Festlegen der zu verwendenden Clientdrucker und deren Sichtbarkeit auf dem Server. Ein drittes Problem sind die vom RDP-Protokoll erstellten Druckernamen. Diese beinhalten ja die Sitzungsnummer (Session-ID), die sich bei Neuanmeldung am Terminalserver oftmals ändert. Programme, die Druckereinstellungen für die Wiederverwendung speichern, haben dann natürlich ein Problem. Slimprinter™ umgeht dieses Problem, in dem die serverseitige Bezeichnung sich immer aus dem Clientmaschinen- und Druckernamen zusammensetzt.